Love music... Only Love... I eat you, if you don't like Rock Bayern-Wald-1 Bayern-Wald-2 Bayern-Wald-3 Bayern-Wald-4 Bayern-Wald-5 Mijas, Italy Frauenau, Bayern

n-tv.de - Wissen

  1. Sauberes Wasser aus der Luft: Eine Maschine soll Durst der Welt lindern
    Ein Großteil der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu sauberem Wasser. Ein israelisches Startup hat eine Technologie entwickelt, welche das Problem auf simple Weise lösen könnte. Es müssen keine Brunnen gebohrt oder Leitungen verlegt werden - eine Maschine holt das Wasser schlicht aus Luft.
  2. Millionenfach in unserer Galaxie: Könnte Schwarzes Loch die Erde schlucken?
    Der Sog, den Schwarze Löcher mit sich bringen, verschlingt alles unwiderruflich. Diese Vorstellungen und das Wissen darum, dass es tatsächlich zahlreiche Schwarze Löcher im Universum gibt, lässt schnell die Frage entstehen, ob auch die Erde irgendwann betroffen sein könnte.
  3. Atomgenaue 3D-Darstellung: Andockstelle von Coronavirus analysiert
    Auch wenn die Zahl der Neuinfektion mit dem neuen Coronavirus bereits wieder sinkt, wird intensiv weitergeforscht. So schnell wie möglich sollen ein wirksames Mittel und ein Impfstoff gegen Sars-CoV-2 gefunden werden. Eine bestimmte Stelle des Virus wird dafür genau angesehen.
  4. Keine angeborene Tendenz: Ist das Geschlecht von Kindern purer Zufall?
    "Wir können nur Mädchen", ist manchmal die Erklärung von Eltern, die ausschließlich Töchter haben. Da entsteht schnell der Eindruck, dass das Geschlecht der Kinder von Familiengenen abhängig sein könnte. Doch ist das wirklich so? Eine aktuelle Studie gibt die Antwort.
  5. Koffein reicht manchen nicht aus: Arbeitnehmer greifen zu Aufputschmitteln
    Manche Arbeitnehmer wollen mehr erreichen. Sie greifen deshalb zu Mitteln, die es normalerweise nur auf Rezept gibt. Hirndoping und Stimmungsaufheller nutzen, einer Umfrage zufolge, vor allem ältere Beschäftigte. Wie viele das sind, soll eine Befragung klären.
  6. Alarmierender UN-Bericht: Klimawandel bedroht jedes Kind weltweit
    Die Schulstreiks von ''Fridays for Future'' haben viel Aufmerksamkeit auf Klimafragen gelenkt. Ein UN-Bericht zum Kindeswohl bestätigt den Klimawandel als ein Hauptrisiko für das Wohlergehen aller Kinder weltweit. Aber auch weitere Faktoren führen zu einem alarmierendem Gesamturteil.
  7. Flecken statt Kariesschutz: Fluorid kann Zahnschmelz schädigen
    Fluorid ist wichtig bei der Kariesvorbeugung - darum ist es auch in fast allen Zahncremes enthalten. Aber zu viel davon - etwa wenn Kinder zusätzlich Fluoridtabletten nehmen - kann die Zähne schädigen und eine Fluorose zur Folge haben. Dadurch wiederum kann der Zahn anfälliger für Karies werden.
  8. Appetitkontrolle außer Funktion: Viel Fast Food schadet dem Gehirn
    Wenn wir satt sind, reduziert ein Teil unseres Gehirns unser Verlangen nach Essen - eigentlich. Bei Junk Food wie Pommes und Pizza ist diese Gehirnfunktion beeinträchtigt. Eine neue Studie zeigt: Bei dieser Art der Ernährung steigt das Verlangen nach mehr - selbst, wenn man eigentlich schon genug hat.
  9. Forscher wetteifern weltweit: Coronavirus-Impfstoff kommt wohl noch 2020
    Wissenschaftler liefern sich derzeit einen Wettstreit im Herstellen eines Impfstoffs gegen das neue Coronavirus. Alle nötigen Informationen zur Produktion sind bereits seit Wochen bekannt. Trotzdem ist eine Freigabe noch nicht möglich.
  10. Veränderungen von Darmbakterien: Kann mediterrane Kost das Altern aufhalten?
    Die Mittelmeer-Diät ist eine fleischarme Kost, die vor allem auf Obst, Gemüse und Olivenöl setzt. Wie eine solche Ernährung die Darmbakterien beeinflusst, stellen Forscher mit verschiedenen Untersuchungen fest. Die Experten sehen eindeutige Veränderungen bei der Anzahl bestimmter Darmbakterien.
  11. Verschleppte Erkältung: Mikropumpe rettet 37-Jähriger das Leben
    Eine Erkältung dauert ungefähr sieben Tage. Doch was, wenn die Symptome anhalten? Dann kann daraus eine schwere Erkrankung entstehen. Passiert ist das einer 37-Jährigen, deren Leben nur durch den Mut der Ärzte auch ohne große Operation gerettet werden kann.
  12. Gerüchte um Coronavirus: WHO kämpft gegen Verschwörungstheorien
    Die Ausbreitung des Coronavirus hält an. Der Krankmacher tötet immer mehr Menschen. Doch nicht alles, was darüber gesagt und geschrieben wird, ist wahr. Dabei können Falschinformationen zusätzliche Ansteckungen verursachen und sogar Leben kosten. Die WHO holt deshalb Twitter und Co. mit ins Boot.
  13. Suche nach verräterischen Genen: Neue Krebstherapie kann Leben retten
    Lungenkrebs ist die häufigste Krebstodesursache. Oft wird er erst spät entdeckt und ist dann kaum behandelbar. Viele Patienten sterben innerhalb eines Jahres. Doch eine neue Therapie kann das Leben von Patienten retten - und womöglich ist sie auch gegen andere Krebsarten einsetzbar.
  14. Entdeckt vor 90 Jahren: Pluto - vom Popstar-Planeten zum Eiszwerg
    76 Jahre lang galt Pluto, 1930 entdeckt, als neunter Planet unserer Galaxie. Seinen Namen verdankt er einer Elfjährigen - und dem Zwergplaneten Eris, dass er seinen Status als Planet verlor. Doch der Eiszwerg hat viele Fans, die das gern wieder ändern würden, etwa mit der Initiative "Pluto for Planet".
  15. Medikamente manchmal unnötig: Die Wirkung von Placebos wird unterschätzt
    Der Glaube versetzt Berge: Das gilt auch im Bereich der Gesundheit, wie der Placebo-Effekt beweist. Wenden Ärzte Placebos in der Praxis gezielt an, sind Medikamente mit starken Nebenwirkungen in manchen Fällen sogar überflüssig.
  16. Verheerendes Klima-Domino: Sibiriens CO2-Zeitbombe tickt bedrohlich
    Der ganzjährig gefrorene Boden in Sibirien schmilzt immer schneller. Das hat nicht nur für Russland schlimme Folgen. Öffnet sich der Speicher des Permafrostbodens, sind enorme Treibhausgas-Emissionen zu erwarten, die die weltweite Klimaerwärmung extrem verstärken.
  17. Größter Lauschangriff im Weltall: Forscher brauchen Hilfe bei Alien-Suche
    Seit 2015 suchen privat finanzierte Forscher mit Radioteleskopen nach Signalen von Außerirdischen im Weltraum. Nun werden gewaltige Mengen Daten ins Netz gestellt, um sie zu analysieren.
  18. Bei Orkanen und Starkregen: Wie gefährlich sind Unwetter für Wildtiere?
    Sturm, Schnee und Kälte gehören zum Winter dazu. Doch in den letzten Jahren ändert sich die Intensität solcher Wetterereignisse. Menschen finden Schutz in ihren Häusern. Aber was machen dann die Tiere, die in freier Natur leben?
  19. Zika, Dengue, West-Nil-Fieber: Heimische Mücken übertragen Viren
    Mücken sind nicht nur lästig, sondern übertragen weltweit auch gefährliche Viren. Was bislang eher nur für exotische Arten in fernen Ländern galt, trifft immer mehr auch auf in Deutschland heimische Insekten zu. Der warme Winter lockt sie zudem schon viel früher hervor - und gefährdet damit nicht nur Menschen.
  20. Französin wurde 122: Ältester Mensch gab mit 117 das Rauchen auf
    Die Französin Jeanne Calment starb 1997 als ältester Mensch der Welt und bis heute gibt es keinen Nachweis, dass jemand noch älter geworden wäre. Doch sie rauchte knapp 100 Jahre ihres Lebens. Wie kann das sein?
  21. Meeresspiegel steigt schneller: "Antarktis-Faktor" wohl stärker als erwartet
    Die globale Erwärmung lässt in der Antarktis das Eis schmelzen. Dadurch steigt der Meeresspiegel. Forscher errechnen nun: Bis 2100 wird dieser Effekt zu bis zu 58 Zentimeter höheren Pegelständen führen - das ist mehr als bisher erwartet wird.
  22. Die Antarktis schmilzt: Erstmals über 20 Grad am Südpol
    Der Januar war weltweit der wärmste Januar seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Das ist auch am Südpol spürbar: Forscher haben in der Antarktis einen neuen Temperaturrekord vermeldet - mit direkten Folgen für den Meeresspiegel.
  23. Weltweit wärmster Januar: US-Wetterbehörde schlägt Alarm
    In Deutschland war der zurückliegende Januar der fünftwärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, in Europa und weltweit sogar der wärmste. Letzteres bestätigt nun auch die US-Wetterbehörde. Teile Russlands und Skandinaviens stechen dabei negativ heraus.
  24. Forscher enträtseln Virus: Corona wohl über den Rachen übertragbar
    An der Berliner Charité wird mit Hochdruck an der Erforschung des Covid-19-Erregers gearbeitet. Und es gibt neue Erkenntnisse: Das Coronavirus übeträgt sich wohl, anders als der verwandte Sars-Erreger, nicht von Lunge zu Lunge - sondern über den Rachen.
  25. Soziale Kettenreaktion: Schwangerschaften wirken ansteckend
    Wird eine Frau schwanger, ist das für sie und ihr Umfeld ein freudiges Ereignis. Doch das Kinderkriegen hat noch einen viel gravierenderen Effekt auf Mitmenschen. Vor allem bei Frauen wächst dadurch der Wunsch, auch ein eigenes Kind zu bekommen. Diese "Ansteckung" können Forscher nun beweisen.
  26. Panzer, Kiefer und Skelettteile: Überreste meterlanger Schildkröten entdeckt
    Wissenschaftler der Uni Zürich stoßen in Venezuela und Kolumbien auf fossile Überreste der größten bisher bekannten Schildkröten. Die Tiere waren fast hundertmal schwerer als ihre heutigen Nachfahren im Amazonasgebiet und konnten eine Länge von drei Metern erreichen.
  27. Namenssuche als Minenfeld: Warum die Virus-Krankheit "Covid-19" heißt
    Die derzeit vor allem in China grassierende Lungenkrankheit hat einen Namen: "Covid-19". So technisch diese Bezeichnung klingen mag - ihr geht ein Entscheidungsprozess voraus, der unter Umständen weitreichende Folgen hat. Das haben Erfahrungen aus der Vergangenheit gezeigt.
  28. Feinstaub ist das größte Übel: Luftverschmutzung tötet Millionen Menschen
    Laut einer Studie ist das tägliche Einatmen der Luft in Neu-Delhi mit dem Rauchen von zehn Zigaretten gleichzusetzen. Weltweit sterben Millionen Menschen pro Jahr verfrüht durch Schadstoffe in der Luft. In Deutschland sind es etwa 80.000.
  29. Frühmittelalterfund bei Augsburg: Archäologen entdecken Kriegergrab
    Mitten in Bayern heben Forscher Spuren einer längst untergegangenen Kultur ans Tageslicht: Im Erdboden nördlich von Augsburg ruht seit dem frühen Mittelalter die Leiche eines Kriegers neben seinem Pferd. Experten erhoffen sich neue Einblicke in Deutschlands Vergangenheit.
  30. Überträger des Krim-Kongo-Virus: Milder Winter begünstigt neue Riesenzecken
    Kalte Temperaturen sind schlecht für Zecken - doch mit den milder werdenden Wintern haben es die Parasiten in Deutschland leichter. Auch eingeschleppte tropische Riesenzecken überleben mittlerweile die kalte Jahreszeit. das ist ein Problem, denn sie können tödliche Erreger übertragen.